zum Inhalt springen
Kugelsonnenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Kugelsonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: 2. Hälfte 17. Jahrhundert

Material: Holz, Milchglas

Maße: Höhe: 35 cm (mit Fuß), Durchmesser: 14 cm

Herkunft: Venedig

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 225

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 61–79, hier: S. 74f; Gunter Quarg, Kugelförmige Sonnenuhr auf gedrechseltem Ständer, in: Hiltrud Kier / Frank-Günter Zehnder (Hrsg.), Lust und Verlust. Kölner Sammler zwischen Trikolore und Preußenadler, Köln 1995, S. 519f., Kat.-Nr. 25.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c000446

Kugelsonnenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Kugelsonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: 1723

Material: Messing, Holz, Alabaster/Bein

Maße: Durchmesser: 7 cm

Herkunft: Deutschland

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 220

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 74f.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier

Monduhr

Hersteller:in:

Objektart: Monduhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: Um 1700

Material: Messing

Maße: 13,4 x 17,2 cm

Herkunft: Deutschland

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 174

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 61–79, hier: S. 77.

Bildnachweis: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds / Rheinisches Bildarchiv Köln

Mikroskop

Hersteller:in:

Objektart: Mikroskop

Kategorie: Gnomonik

Datierung: Um 1670

Material: Leder, Metall, Holz

Maße: Tubuslänge mit Deckel: 38 cm

Herkunft: England

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 211

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Gunter Quarg, Mikroskop, in: Hiltrud Kier / Frank-Günter Zehnder (Hrsg.), Lust und Verlust. Kölner Sammler zwischen Trikolore und Preußenadler, Köln 1995, S. 522, Kat.-Nr. 34.

Bildnachweis: Henrike Stein / Rheinisches Bildarchiv Köln

Äquatorialsonnenuhr

Hersteller:in: Johann Georg Vogler

Objektart: Äquatorialsonnenuhr / Taschensonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: Vor 1765

Material: Messing, Silber, z. T. vergoldet

Maße: Durchmesser Achteck: 8 cm, Durchmesser Kompass: 3 cm, Durchmesser Ring: 4,5 cm

Herkunft: Augsburg

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 200

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Maximilian Bobinger, Alt-Augsburger Kompaßmacher. Sonnen-, Mond-, und Sternuhren. Astronomische und mathematische Geräte. Räderuhren, Augsburg 1966, S. 378; Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds (Hrsg.), Bildung stiften, Köln 2000, S. 118; Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 61–79, hier: S. 71; Ernst Zinner, Deutsche und niederländische astronomische Instrumente des 11.-18. Jahrhunderts, 2. Aufl., München 1967, S. 572.

Bildnachweis: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds / Rheinisches Bildarchiv Köln

Kugelsonnenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Kugelsonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: Um 1700

Material: Holz, rot gefärbtes Glas

Maße: Höhe: 37 cm (mit Fuß), Durchmesser: 10,5 cm

Herkunft:

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 217

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 61–79, hier: S. 74f; Ernst Zinner, Deutsche und niederländische astronomische Instrumente des 11.-18. Jahrhunderts, 2. Aufl., München 1967, S. 91–92.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_c000446

Sternenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Sternenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: 16. Jh.

Material: Messing

Maße: Länge: 7,5 cm, Durchmesser: 6,7 cm,

Herkunft:

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 178

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 78

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier

Astrolabium

Hersteller:in: Adriaan Zeelst

Objektart: Astrolabium

Kategorie: Astronomie

Datierung: Ende 16. Jahrhundert, Nach 1583

Material: Messing

Maße: Durchmesser: 46 cm, Breite: 1,2 cm

Herkunft: Löwen

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 184

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Koenraad van Cleempoel, A catalogue raisonné of scientific instruments from the Louvain School (De diversis artibus 65), Turnhout 2002, v. a. S. 218–221; Reiner Dieckhoff, Cosmographia planisphaeria. Ein „Arsenius-Astrolabium“ des späten 16. Jahrhunderts im Kölnischen Stadtmuseum, in: Kölner Museums-Bulletin: Berichte und Forschungen aus den Museen der Stadt Köln 2/1990, S. 23–44, hier: S. 29–44; Reiner Dieckhoff, Das Astrolabium, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 53–59; Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds (Hrsg.), Bildung stiften, Köln 2000, S. 119; Gunter Quarg, "Arsenius"-Astrolabium, in: Hiltrud Kier / Frank-Günter Zehnder (Hrsg.), Lust und Verlust. Kölner Sammler zwischen Trikolore und Preußenadler, Köln 1995, S. 519, Kat.-Nr. 23.

Bildnachweis: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds / Rheinisches Bildarchiv Köln

Zirkel

Hersteller:in:

Objektart: Nautischer Zirkel

Kategorie: Messkunde

Datierung: 17. Jahrhundert

Material: Messing

Maße: 18 cm

Herkunft: Deutschland

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 194 

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur:

Bildnachweis: Henrike Stein / Rheinisches Bildarchiv Köln

Astrolabium

Hersteller:in:

Objektart: Astrolabium

Kategorie: Astronomie

Datierung: Um 1400

Material: Messing

Maße: Durchmesser: 14 cm

Herkunft: Maingegend

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 181

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Reiner Dieckhoff, Cosmographia planisphaeria. Ein „Arsenius-Astrolabium“ des späten 16. Jahrhunderts im Kölnischen Stadtmuseum, in: Kölner Museums-Bulletin: Berichte und Forschungen aus den Museen der Stadt Köln 2/1990, S. 23–44, hier: S. 24; Reiner Dieckhoff, Das Astrolabium, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 53–59; Werner Schäfke, Astrolabium, in: Ders. / Marcus Trier (Hrsg.), Mittelalter in Köln, Köln 2010, S. 285; Heiko Steuer, Physikalisches Kabinett, in: Kölnisches Stadtmuseum (Hrsg.), Auswahlkatalog, Köln 1984, S. 278–283, hier: S. 282.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, rba_d015453

Doppelsonnenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Doppelsonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: 18. Jahrhundert

Material: Messingblech

Maße: Durchmesser: 23 cm

Herkunft: Deutschland

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 227

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 73.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier

Ringsonnenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Ringsonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: 17./18. Jahrhundert

Material: Messing

Maße: Durchmesser: 9 cm

Herkunft: Deutschland

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 177

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 72.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier

Säulensonnenuhr

Hersteller:in:

Objektart: Säulensonnenuhr

Kategorie: Gnomonik

Datierung: Um 1760

Material: Messing, Holz

Maße: Höhe: 19,5 cm

Herkunft:

Provenienz: Jesuitenkolleg Köln, Zentralschule Köln, Marzelllengymnasium Köln, Dauerleihgabe seit 1938: Kölnisches Stadtmuseum

Standort: Kölnisches Stadtmuseum, Inv.-Nr.: L 212

Eigentümer: Kölner Gymnasial- und Stiftungsfonds

Literatur: Bernhard Roth, Sonnenuhren – Monduhren – Sternuhren. Über die „natürliche“ Zeit und ihre Messung, in: Werner Schäfke (Hrsg.), Wie Zeit vergeht (Anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Kölnischen Stadtmuseum 1999–2000), Köln 1999, S. 76.

Bildnachweis: Rheinisches Bildarchiv Köln, Wolfgang F. Meier

Physikalisches Kabinett

Henrike Stein

Damit aber die Naturlehre [= Physik] auf eine begreifliche und gründliche Art der studirenden Jugend möge beygebracht werden, sind die Physikalischen Instrumenten allerdings unentbehrlich.“[1]

Dies schrieb Heinrich Frings (1718–1780), der letzte jesuitische Leiter des Gymnasium Tricoronatum (kurz erklärt), im Jahr 1773: Der Satz zeigt die praktische Ausrichtung des naturwissenschaftlichen Unterrichts an der Schule, die zur alten Kölner Universität gehörte.[2] Die Anschaulichkeit des Unterrichts und das Lehren mit Objekten standen bei den Jesuiten im Fokus. Bereits seit Mitte des 17. Jahrhunderts waren verschiedenste Objekte - wie Vermessungsgeräte, optische Instrumente oder astronomische Apparate - als Lehrmaterialien angeschafft und gesammelt worden. 1702 wurde ein eigenes Sammlungszimmer eingerichtet, das den Namen Musaeum mathematicum (kurz erklärt) trug.[3] Dieses Ereignis markiert den Anfangspunkt des Physikalischen Kabinetts in Köln. Seit 1729 ergänzte eine Sternwarte das Kabinett. Außerdem gab es Labore für chemische Experimente und eine Apotheke. Die Jesuiten legten bis Ende des 18. Jahrhunderts eine umfangreiche Sammlung naturwissenschaftlicher Objekte an, anhand derer zum Beispiel Mathematik und Physik, aber auch Optik, Geographie oder Astronomie gelehrt wurden.[4]

Als der Jesuitenorden (kurz erklärt) im Jahr 1773 aufgehoben wurde, ging das Schul- und Stiftungsvermögen an die Stadt Köln über. Dazu gehörten neben den physikalischen Instrumenten auch die Bibliothek und die anderen jesuitischen Sammlungsbestandteile. Die Instrumente des Physikalischen Kabinetts kamen weiterhin in der Lehre zum Einsatz und standen nun auch einem erweiterten Kreis an Studierenden der Philosophischen Fakultät zur Verfügung.[5]

Nach der Einnahme Kölns durch die Franzosen 1794 (kurz erklärt) wurden große Teile der ehemaligen Jesuitensammlung von französischen Kommissaren nach Paris in den Louvre gebracht, das Physikalische Kabinett verblieb jedoch in Köln. Die von den Jesuiten angelegte Sammlung wurde auch im 19. Jahrhundert während der französischen und preußischen Regierungszeiten (kurz erklärt) im schulischen Kontext genutzt. In der 1798 eröffneten Zentralschule (kurz erklärt) hatte das Physikalische Kabinett einen hohen Stellenwert aufgrund der großen Bedeutung der naturwissenschaftlichen Fächer im französischen Bildungssystem. Die Sammlung und auch die Fachbibliothek wuchsen durch Ankäufe und Reparaturmaßnahmen stark an, sodass sie Anfang des 19. Jahrhunderts nahezu 1.000 Objekte beinhaltete.[6]

Unter dem Physiker Georg Simon Ohm (1789–1854), der 1817 als Oberlehrer an das Gymnasium kam, wurde das Physikalische Kabinett auch als Forschungssammlung genutzt. Das berühmte Ohmsche Gesetz des elektrischen Widerstands entwickelte der Physiker in seiner Kölner Zeit mithilfe der Objekte des Kabinetts.[7] Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurden die Instrumente deutlich weniger genutzt, einerseits wegen des Fortschritts der Naturwissenschaften, durch den einige Objekte veraltet waren, andererseits aber auch, weil sie in einem schlechten Zustand, defekt oder unbrauchbar waren. Dadurch verringerte sich der Gesamtbestand der Sammlung deutlich. Zentrale Stücke wie die Globen und Sonnenuhren rückten wegen ihrer kulturgeschichtlichen Bedeutung in den ersten Jahrzehnten des neuen Jahrhunderts in den Fokus von Museen. Die im 20. Jahrhundert nur noch rund 110 Objekte enthaltene Sammlung ging schließlich 1938 als Dauerleihgabe in das Historische Museum der Stadt Köln über.[8] Heute befinden sich die Instrumente im Kölnischen Stadtmuseum.

 

Alle jesuitischen Objekte des Physikalischen Kabinetts befinden sich in der Datenbank Kulturelles Erbe Köln. 


[1] HAStK, Best. 150 (Universität), A 1000, fol. 1r–7v, Abs. 7.

[2] Vgl. Gunter Quarg, Naturkunde und Naturwissenschaften an der alten Kölner Universität, Köln 1996, S. 15–18.

[3] Vgl. HAStK, Best. 223 (Jesuiten), A 12, fol. 267r. Umfangreiche und detaillierte Informationen zur Sammlungsgeschichte, den Objekten und historischen Quellen des Physikalischen Kabinetts unter: Gudrun Gersmann (Hrsg.), Das Physikalische Kabinett – Von der jesuitischen Lehrsammlung zum kulturellen Erbe (DOI: https://dx.doi.org/10.18716/map/00004), in: mapublishing, 2019, URL: https://kabinett.mapublishing-lab.uni-koeln.de/ (28.06.2021).

[4] Vgl. Josef Kuckhoff, Die Geschichte des Gymnasium Tricoronatum. Ein Querschnitt durch die Geschichte der Jugenderziehung in Köln vom 15. bis zum 18. Jahrhundert (Veröffentlichungen des Rheinischen Museums in Köln 1), Köln 1931, S. 595; Frank Brill, Das optisch-physikalische Kabinett des Tricoronatums, in: Dreikönigsgymnasium Köln (Hrsg.), Tricoronatum. Festschrift zur 400-Jahr-Feier des Dreikönigsgymnasiums, Köln 1952, S. 118–121, hier: S. 120.

[5] Vgl. Quarg, Naturkunde (wie Anm. 2), S. 118–120.

[6] Vgl. Gunter Quarg, Das Physikalische Kabinett und der Physik-Unterricht in Köln von der Gründung der Ecole Centrale 1799 bis zum Ende der Franzosenzeit 1814, in: Jahrbuch des Kölnischen Geschichtsvereins 65 (1994), S. 113–136.

[7] Vgl. Klaus Pabst, Der Kölner Universitätsgedanke zwischen Französischer Revolution und Preussischer Reaktion (1794–1818), in: Ders. (Hrsg.) / Bernd Heimbüchel, Kölner Universitätsgeschichte II. Das 19. und 20. Jahrhundert, Köln 1988, S. 1–100, hier: S. 39; Josef Schnippenkötter, Ohm in Köln. Beiträge zur Geschichte der Mathematik und Physik zu Beginn des 19. Jahrhunderts, in: Kölnischer Geschichtsverein (Hrsg.), Georg Simon Ohm als Lehrer und Forscher in Köln. 1817–1826, Köln 1939, S. 63–172.

[8] Vgl. Kölnisches Stadtmuseum, Verzeichnis der Leihgaben für das Haus der Rheinischen Heimat, Köln. Gegenstände aus dem Dreikönigsgymnasium in Köln (Jesuitensammlung) vom 3. November 1938 (Handakten Kölnisches Stadtmuseum).

Empfohlene Zitierweise
Henrike Stein, Physikalisches Kabinett, aus: Gudrun Gersmann (Hrsg.), Bücher, Bilder, Lehrobjekte: Die Sammlungen der ehemaligen Kölner Jesuiten (DOI: https://dx.doi.org/10.18716/map/00008), in: mapublishing, 2021 (Datum des letzten Besuchs).